Die Fußball EM 2020 – Eine Vorschau

In etwas mehr als einem Jahr findet die nächste Fußball Europameisterschaft statt. Die Endrunde der EM wird wieder eines der größten Ereignisse im Weltfußball sein und die Augen der Fans aus aller Welt werden sich für einen Sommermonat auf die UEFA und ihre besten Teams richten. Wir haben alle wichtigen Informationen zum Turnier im Sommer 2020 aufbereitet.

Wo findet die EM 2020 statt?

Die 16. Auflage des Turniers ist dabei auch ein kleines Jubiläum für die UEFA – 60 Jahre EM. Zu diesem Jubiläum hat sich die UEFA etwas besonderes für die EM einfallen lassen: Ein Turnier in ganz Europa, nicht nur in einem oder zwei Gastgeberländern. Die Europameisterschaft 2020 wird in 12 Städten auf 12 Länder verteilt werden, so wird ein Großteil Europas zum Gastgeber. Die Austragungsorte wurden dabei bereits 2014 ausgewählt und bekanntgegeben. Es wird in London, München, St. Petersburg, Rom, Baku, Bukarest, Dublin, Amsterdam, Bilbao, Kopenhagen, Budapest und Glasgow gespielt werden. Die Arenen der EM zählen zu den ikonischsten und Modernsten Stadien in Europa und wurden auch deshalb von der UEFA ausgewählt. Zu den Spielorten zählen so berühmte Stadien wie die Allianz Arena in München, das Wembley Stadion in London oder das extra für die WM 2018 neu gebaute Krestovsky Stadion in St. Petersburg. Sie bieten nicht nur viel Platz für Zehntausende Zuschauer, sondern auch ein einmaliges Fußballerlebnis für die Fans. Das Eröffnungsspiel wird im Olympiastadion von Rom ausgetragen, das Endspiel sowie beide Halbfinalspiele finden im wohl bekanntesten Stadion Europas statt – dem Londoner Wembley Stadion. Die Allianz Arena in München bekam als deutscher Austragungsort drei Gruppenspiele (Gruppe F) sowie ein Viertelfinalspiel zugesprochen.

Die Teilnehmer und Gruppen

Die EM 2020 wird, wie schon das letzte Turnier 2016 aus insgesamt 24 Mannschaften bestehen. Diese 24 Teams qualifizieren sich im Kalenderjahr 2019 durch die 10 Qualifikationsgruppen in der EM-Qualifikation und durch die Playoffs die sich aus den Platzierungen der Mannschaften in der UEFA Nations League ergeben haben. Dabei qualifizieren sich der Gruppensieger und Gruppenzweite jeder Gruppe direkt, die vier weiteren Plätze ergeben sich aus dem neuen Nations League Playoff Prozess. Wenn alle 24 Mannschaften qualifiziert sind wird die UEFA im Dezember 2019 in Brüssel zur Auslosung für die Endrunde der ersten paneuropäischen EM bitten. Die Mannschaften werden in 6 Gruppen a 4 Mannschaften unterteilt und jedes Team spielt insgesamt drei Gruppenspiele. Der Gruppenerste und Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die KO-Phase des Turniers, die vier besten Gruppendritten komplettieren das Teilnehmerfeld für das Achtelfinale. Danach geht es im gewohnten KO-System weiter über das Viertelfinale und Halbfinale bis zum Finale in dem ein neuer Europameister ermittelt wird. Bislang steht keiner der Teilnehmer für die Endrunde fest. Auch der amtierende Europameister aus Portugal hat als Titelverteidiger seinen Platz bei der Endrunde nicht sicher!

Die deutsche Nationalmannschaft bei der EM 2020

Die Deutsche Nationalmannschaft möchte sich natürlich ebenfalls für die Endrunde der EM 2020 qualifizieren und schnellstmöglich das Vorrundenaus bei der WM 2018 in Russland vergessen machen. Bundestrainer Joachim Löw muss dabei allerdings vorher in der EM Qualifikationsgruppe C gegen einen der größten Rivalen des DFB bestehen – die Niederlande. Beide Mannschaften gelten als die Favoriten auf den Gruppensieg in der Gruppe und die beiden Duelle der Erzrivalen werden wohl entscheidend für den Ausgang der Qualifikation sein. Außerdem trifft der DFB in Gruppe C noch auf die Teams aus Nordirland, Weißrussland und Estland welche jedoch keine zu große Hürde für den Weltmeister von 2014 darstellen sollten. Die Qualifikation für die Endrunde der EM ist jedoch nicht das eigentliche Ziel der Nationalelf. Der DFB möchte, nachdem man 2008, 2012 und 2016 bereits nahe dran war, 2020 endlich den vierten EM Titel nach Deutschland holen. Da der Bundestrainer zuletzt jedoch durch den Rauswurf von Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng einen größeren Umbruch in der Nationalmannschaft gestartet hat bleibt abzuwarten, ob man für 2020 bereits auf dem gewünschten Niveau sein kann um ein echter Titelaspirant zu sein. Der gute Start in die Qualifikation mit einem knappen Sieg gegen den Erzrivalen aus den Niederlanden (2:3 in Amsterdam) lässt viele Fans jedoch wieder hoffen.